Brigitte Zypries trifft das Ideenflug-Siegerteam

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries würdigte die aktuellen Gewinner des Airbus Schülerwettbewerbs Ideenflug mit einer Einladung ins Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Die Bundeswirtschaftsministerin ist seit Januar 2016 Schirmherrin des jährlich stattfindenden  Schülerwettbewerbs, initiiert von Europas größtem Luft- und Raumfahrtkonzern.

„Wie fliegen wir in Zukunft am Himmel und im All?“ – Dieser Frage stellten sich die Schülerinnen Hanna Werner, Elina Schrader und Nelly Trebing und gewannen mit ihrem Projekt „Aircurve“ den Schülerwettbewerb Ideenflug 2016. Bei ihrem Besuch im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sprachen die drei Schülerinnen vom Pädagogium Schwerin mit Brigitte Zypries unter anderem über die Zukunft des Luft- und Raumfahrtstandortes Deutschland. Außerdem präsentierten sie der Bundeswirtschaftsministerin ihr Projekt, dessen Ziel im Wesentlichen darin besteht, schnellere Flugzeuge mit weniger Verbrauch zu entwickeln. Die Schwerpunkte liegen dabei auf der Materialverwendung und der Nutzung des induzierten Tragflächenwiderstandes und verschiedener Dämpfsysteme.

„Mit guten Ideen kann man etwas erreichen. Auch zukünftig werden am Wirtschaftsstandort Deutschland – und nicht zuletzt in der Luft- und Raumfahrtbranche – Menschen gebraucht, die mit fundierten naturwissen-schaftlichen Grundlagen unkonventionelle, frische Ideen entwickeln“, so Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries. „Ich kann junge einfallsreiche Menschen nur ermuntern, frühzeitig ihre Talente zu entfalten und sich in solchen Projekten im MINT-Bereich auszuprobieren.“

Mit Start des aktuellen Ideenflug-Wettbewerbsjahres sucht Airbus zum achten Mal die kreativsten Projekte zum Thema Fliegen. Noch bis zum 16. September sind Schüler und Schülerinnen aufgerufen, ihre Projekte unter www.airbus-ideenflug.de einzureichen. Gesucht sind Ideen, die die Luft- und Raumfahrt umwelt-freundlicher, effizienter, komfortabler, sicherer und schneller machen.

Zehn Teams erhalten die Möglichkeit, zur Preisverleihung nach Berlin zu reisen. Dort stellen sie der Jury und einem Fachpublikum ihre Wettbewerbsbeiträge vor. Fahrt, Hotel und das Tagesprogramm sind inklusive. Der Preis für das erstplatzierte Team sind 3.000 Euro, zwei Sonderpreise sind mit je 1.000 Euro dotiert.